Wiefelspützer Plattitüden

Meine Güte, ist der Dieter Wiefelspütz ein widerlicher Kerl, da könnte ich wirklich kotzen…

Einerseits ist er ein großer Befürworter der Internetzensur und hält die Proteste im Internet für “teilweise undifferenziert”.
Wenn man ihn dann aber nach seinen Qualifikationen im IT-Bereich fragt, bekommt man folgende Antwort:

Was soll denn ein “Computer” sein, was soll “Internet” sein?
Ich habe diese Begriffe noch nie gehört oder gelesen. Ich stamme nämlich aus dem vergangenen Jahrtausend.
DNS, TLD, GAGA, GOGO, TRALAFITTI oder was?

Unglaublich. Und dann wagt es dieser Mann, eine sich auf diese “Antwort”  beziehende Frage als unverschämt zu bezeichnen.

Auf Fragen zu seiner Äußerung “Paintball ist sittenwidrig. Das wird es in Zukunft nicht mehr geben” geht der gute Mann nicht mal ein, sondern wiederholt ständig nur, dass er sich nicht wiederholen will. Wenn man ihn nach Parallelen zu anderen Sportarten oder auch Wasserpistolen fragt (die meiner Meinung nach durchaus gerechtfertigt sind), meint er nur, dass er sich nicht damit beschäftigt oder auch gar keine Veranlassung sieht, sich damit zu beschäftigen. Eine Frage nach dem Jagdsport bezeichnet er sogar als “diffamierend”.

Übrigens, auf eine Frage nach der Vorratsdatenspeicherung antwortete er Ende 2007 folgendes:

Sie werden hinnehmen müssen, daß der Gesetzgeber in Sachen Vorratsdatenspeicherung anderer Meinung ist als Sie. Vorratsdatenspeicherung hat mit Terrorismusbekämpfung relativ wenig zu tun. Ich wäre für die Vorratsdatenspeicherung auch dann, wenn es überhaupt keinen Terrorismus gäbe.

Das ist wirklich nicht zu fassen. Ich bin sprachlos. Ich kann nur hoffen, dass seine Wähler (ja, dieser Mann wurde tatsächlich direkt gewählt) zur Bundestagswahl die richtigen Konsequenzen ziehen.

Regierung will Paintball verbieten

Ähm…. WTF?? Die große Koalition will doch tatsächlich Paintball verbieten.

Und mit welcher Begründung? Ist doch klar, Paintball simuliere das Töten und sei deshalb sittenwidrig.
Die Killerspieldebatte kann ich ja noch verstehen, aber ich habe noch niemals nach einem Amoklauf gehört, dass der Täter zu viel Paintball gespielt hat und das, was er bisher nur mit Farbkugeln geübt hat, nun in die Realität umsetzen wollte. Schließlich ist Paintball bereits die Realität. Ich würde jetzt mal ganz dreist behaupten, dass die ganzen bisherigen Paintballfans danach auf Counterstrike umsteigen werden – ach nee, Killerspiele werden ja auch verboten. Dann eben doch in den Schützenverein und wenn man ein paar Aggressionen hat, stattet man einfach der nächsten Schule einen kleinen Besuch ab.

Aber nein, unsere geliebte Bundesregierung hat schon Recht – wozu die wahren Ursachen der Amokläufe bekämpfen, wenn man einfach ein paar populistische und blödsinnige Gesetze erlassen kann? Bald können wir alle wieder ruhig schlafen, weil wir sicher sein können, dass sich von nun an niemand mehr mit Farbkügelchen beschießt. Besonders mit den roten, die sehen ja aus wie Blut! Vielen Dank, liebe große Koalition, jetzt fühle ich mich in Deutschland wieder sicher.

Edit: Der letzte Versuch, Paintball zu verbieten, wurde übrigens von einem Verwaltungsgericht kassiert (via). Scheint, als müssten die Jungs vom Bundesverfassungsgericht uns mal wieder den Hintern retten.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: