Das unglaublich interessante Leben des unglaublich berühmten Boris Becker

Ich glaube, mir wird schlecht: Ex-Tennisstar Boris Becker, der in den letzten Jahren eigentlich nur noch mit seinen dubiosen Affären und Besenkammergeschichten von sich reden macht, hat jetzt seinen eigenen Online-Video-Kanal. Natürlich, wie könnte es auch anders sein, bei der Bild. Dort zeigt er „private Clips“ rund um sein Leben und seine Liebe. Ich glaube, es existiert wirklich nichts auf der Welt, was mich so sehr interessiert wie das Leben eines abgehalfterten Extennisspielers, der verzweifelt versucht, sein Leben an die Boulevardpresse zu verkaufen.

Bei solchen Gelegenheiten frage ich mich immer wieder, was so toll an Prominenten sein soll. Da wird ein dermaßener Personenkult um jemanden veranstaltet, der inzwischen eigentlich nur noch dadurch bekannt ist, dass die Medien über jeden Schritt dieser Person berichten – da beißt sich die Katze doch selbst in den Schwanz. Nehmen wir als Beispiel mal Boris Becker. Vor 10 Jahren hat er sich vom aktiven Profisport zurückgezogen. Trotzdem nimmt die Boulevardpresse jede Affäre und jeden öffentlichen Auftritt von ihm als Anlass, von ihm zu berichten. Ich persönlich habe den guten Boris eigentlich immer nur als unrasiertes, allgegenwärtiges Rotgesicht erlebt, der mal wieder irgendwo auf der Welt eine bis dahin völlig unbekannte Frau in einer Besenkammer geschwängert hat und die danach auch wahnsinnig berühmt war. Oder den man bei Stefan Raab schlagen oder im Poker besiegen durfte.
Dabei ist das noch nicht mal das schlimmste Beispiel: Noch viel lustiger ist der Personenkult um irgendwelche Menschen, von denen ich gar nicht wusste, dass sie berühmt sind – oder warum. Diese ganzen unsäglichen Z-Promis wie die grauenhafte Kader Loth, die uns als berühmte Society-Lady verkauft wird und die nur deshalb noch nicht wieder in ihrem Loch verschwunden ist, weil zig „Lifestyle“-Magazine nicht müde werden, über diese Frau zu berichten. Oder irgendwelche seltsamen Adeligen wie Xenia von Sachsen oder dieser Unsympath, der bei „Die Burg“ der ach so berühmten Kader in den Waschzuber gepinkelt hat und dessen Namen ich zum Glück nicht mehr weiß. Warum zur Hölle sind diese Menschen so allgegenwärtig? Weil RTL sonst Probleme hätte, Leute für ihr Dschungelcamp zu finden?

Gut, vielleicht gibt es tatsächlich Leute, die sich gerne das Leben von Boris Becker anschauen. Es gibt schließlich auch genug Gala-Leser und taff-Fans.

Advertisements
Veröffentlicht in Kultur - oder so..., Netzfundstücke. Schlagwörter: , , . Leave a Comment »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: