Die Ritter der Gerechtigkeit, oder: Das Fanboy-Phänomen

Jetzt hat sie also tatsächlich den ESC gewonnen, unsere Lena, Hoffnung des deutschen Pops, Liebling aller Deutschen, Krone der Schöpfung, … naja, ihr könnt euch denken, wie es weitergeht.

Eigentlich ein guter Zeitpunkt, um über ein Thema nachzudenken, dass mich schon immer fasziniert hat – ich nenne es das Fanboy-Phänomen.
Lena ist dafür ein gutes Beispiel. Ich persönlich finde sie ganz nett, mehr nicht. Ihre teilweise doch recht aufgesetzt wirkende „Liebes kleines Mädchen“-Art geht mir ziemlich auf die Nerven, aber man kann nicht abstreiten, dass sie damit großen Erfolg hat.  Und sie hat immerhin den ESC nach fast 20 Jahren [edit: es sind natürlich fast 30 Jahre, ich hab mich vertan] wieder mal nach Deutschland geholt.

Jetzt gibt es aber böse böse Menschen, die die strahlende Lena nicht ganz so toll finden und das auch sagen. Und da fallen die Ritter der Gerechtigkeit, auch Fanboys genannt, sofort über den Kritiker her. Ein typischer Kommentar sieht dabei so aus:

„Du böser böser Mensch. Du gönnst unserer Lena den Erfolg nicht. Du bist doch bloß neidisch, selbst hast du in deinem Leben noch gar nichts erreicht. Lena ist voll toll und wenn du etwas anderes behauptest, hast du keine Ahnung. Ich komm mit meiner Fanboy-Armee und verarbeite deine Wohnung zu Kleinholz.“

Das eigentlich Faszinierende daran ist jedoch, dass ich dieses Verhalten bisher nur von Teenie-Boygroup-Fans kenne. Bei Lena scheint dieses Verhalten auch auf erwachsene, zumindest halbwegs gebildete Menschen überzugreifen. Man müsste meinen, dass der eigene Geschmack gegen Kritik zumindest so unempfindlich ist, dass man der Meinung der Kritiker zumindest sachlich entgegen treten kann, aber nein – wenn es jemand wagt, das Goldkind zu kritisieren (und geht es auch nur um ihre allgegenwärtige Medienpräsenz), benimmt sich Otto Normalbürger auf einmal, als hätte Al Qaida einen Bombenanschlag auf seine eigene Tochter verübt.

Ein ähnliches Verhalten lässt sich übrigens bei Apple-Fanboys beobachten: Alles, was Steve Jobs neu auf den Markt wirft, ist grundsätzlich die Neuerfindung des Rads und sowieso das Coolste unter der Sonne.  Dass mein sauteurer iPod schon nach zwei Jahren nicht mehr richtig funktioniert hat und ich garantiert nie wieder so einen Apple-Scheißdreck kaufen werde, sage ich besser nicht laut – nicht dass morgen die Apple-Mafia vor meiner Tür steht.

8 Antworten to “Die Ritter der Gerechtigkeit, oder: Das Fanboy-Phänomen”

  1. Muriel Says:

    Zwei Jahre hat er durchgehalten? Nicht so oft benutzt?
    Und Lena kann ich irgendwie auch nicht leiden. Es ist mir auch egal, ob ihr Habitus echt ist oder aufgesetzt. Wäre mir beides ungefähr gleich unsympathisch. Mir graut ein bisschen vor dem, was uns in den nächsten Tagen bevorsteht.

    • nothingelse89 Says:

      Sehr sorgfältig behandelt.
      Mir auch – jetzt ist unser Lenalein auch noch das Herzblatt von ganz Europa. Gut, dass ich nicht allzu viel fernsehe. Mir grauts aber vor allem vor nächstem Jahr – wer wird das ganze moderieren? Wir haben doch fast nur Idioten, die schaffen es am Ende tatsächlich, Sonya Kraus und diesen ekligen DSDS-Moderator zu engagieren.

      • Muriel Says:

        Ich frage mich ernsthaft, woran das liegt, dass wir keine vernünftigen Moderatoren haben. Oder vielmehr warum wir die nicht zu schätzen wissen, wenn sie mal auftauchen. Ralph Casper (Schreibt der sich so?) finde ich zum beispiel ziemlich klasse, oder die beiden Jungs von GameOne.

      • nothingelse89 Says:

        Ralph Caspers kenne ich nicht oder zumindest ist er mir bisher noch nicht aufgefallen. Aber stimmt, die beiden Jungs von GameOne sind echt nicht schlecht. Aber die werden das garantiert nicht moderieren. Ich frage mich, ob wir das tatsächlich noch schlimmer machen können als Barbie und Ken letztes Jahr.

      • Muriel Says:

        Nee, da mache ich mir auch keine Hoffnung. Realistisch wäre wahrscheinlich Hape die beste Lösung. Ich rechne aber auch eher damit, dass es ziemlich fürchterlich wird.
        Thomas Gottschalk und Andrea Kiewel wären so ein Duo, dass ich der ARD zutrauen würde, wenn die nicht beide beim ZDF wären.

      • nothingelse89 Says:

        Hape wäre auch meine Hoffnung, der kriegt sowas ja ganz ordentlich hin. Gottschalk und Kiewel fallen vom allgemeinen Altersdurchschnitt der ESC-Moderatoren eher durchs Raster, aber seit wann würde das die Öffentlich-Rechtlichen stören…
        Hab grad gehört, Lena soll den Titel nächstes Jahr verteidigen. Mir läufts grad kalt den Rücken runter… noch ein Jahr Lenamania. Bitte nicht!

      • Muriel Says:

        Im Ernst? Verdammt. Ich war schon so gespannt darauf, wie es aussieht, wenn Deutschland versuch, nicht zu gewinnen.

      • nothingelse89 Says:

        Naja, mit den No Angels und diesem ekligen Osar haben wir versucht, zu gewinnen – das Nichtgewinnen wäre in der Tat sehr interessant :D


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: