Fremdschämen

Kennt ihr das Phänomen des Fremdschämens? Man sieht oder liest etwas, das so peinlich ist, dass man es einfach nicht ansehen kann. Dieses Phänomen sorgt dafür, dass ich keine Talkshows ansehen und keine CSU-Reden anhören kann.

Werbung sorgt bei mir nur selten für diesen Effekt (wobei die Vanish-Werbung schon sehr grenzwertig ist). Wahrscheinlich bin ich in dieser Hinsicht einfach abgestumpft. Die neue Vodafone-Werbung ist allerdings dermaßen peinlich, dass ich allein beim Anschauen gerne ein wenig sterben würde:

Für den Spot wurden übrigens über 20 Millionen Euro ausgegeben. Für das Geld hätte ich mir auch ein wenig Blödsinn ausdenken und verwirklichen können, kein Problem.
Vorzeige-„Netizen“ ist mal wieder Sascha Lobo. Den kannte ich übrigens gar nicht, bevor die NEON einen Artikel darüber gebracht hatte, wie bedeutend der doch ist. So kann man auch jemanden hypen – „Boah, der muss aber wichtig sein! Alle schreiben nämlich, dass der total wichtig ist!“.

So richtig fies ist allerdings der Vodafone-Blog-Eintrag: Da wird tatsächlich über die „Generation Upload“ schwurbuliert und dass man sich mit Hilfe von Vodafone selbst verwirklichen könnte.

Die „Generation Upload“ ist Herr über ihre Zeit. Sie nutzt moderne Kommunikationstechnologien nicht als Selbstzweck, sondern vielmehr als Werkzeug zur Selbstverwirklichung. Es sind normale Menschen wie Du und ich. Und doch oder gerade deswegen sind sie die Helden von heute.

Boah, yeah, ich bin eine Bloggerin und deshalb bin ich eine Heldin! Bekomme ich jetzt auch ein Cape und eine coole Maske?
Aber hey, Vodafone ist selbst ja auch sowas von „Web 2.0“ und „Generation Upload“ – man kann ihnen sogar auf Twitter folgen (wer auch immer das tun möchte…) und sie bei Facebook adden! Und der Lobo, der ist ja auch total „Generation Upload“ und nutzt das „Empowerment“ von Vodafone (Empowerment? WTF?).
Ja, da wird grad ein ganz neues, voll hippes Image aufgebaut – und plötzlich sind wir alle Helden und kaufen jetzt nur noch Vodafonezeugs. Thomas Knüwer hat sich darüber auch schon schön ausgelassen.

Vodafone ist nebenbei auch einer der Provider, der Urselchens Zensurverträge freiwillig unterschrieben hat. „Empowering“ BKA. Aber das nur am Rande.

Bah. Noch nie war mir mein Handyvertrag so peinlich.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Netzfundstücke. Schlagwörter: , , . 6 Comments »

Lesebefehl

Hach ja, ich bin ja grad in Gönnerlaune… ;)

Deshalb gibts von mir jetzt einen Lesetippbefehl: Little Brother

Little Brother von Cory Doctorow ist sozusagen die kleine, modernere Variante von Orwells 1984. Ihr könnt das Buch kaufen oder hier völlig gratis und legal in den verschiedensten Formaten runterladen. Die deutsche Version gibt es anscheinend nur in einer Fan-Übersetzung, die aber ziemlich gut ist.

Lest es. Ich bitte euch darum. Besonders, wenn ihr meint, nichts zu verbergen zu haben. Und lest auch die Nachworte :)

Muahahar…

Ein kleines Leckerli zum Frühstück: Stefan Niggemeier hat ein Interview mit Dieter Gorny – Chefstimmungsmacher im Namen der Musikindustrie – mal schön auseinander genommen und kommentiert.

Veröffentlicht in Netzfundstücke. Schlagwörter: , , . Leave a Comment »

Jög Tauss im Bundestag

Man kann von Tauss halten, was man will – die heutige Rede im Bundestag war einfach großartig:

Von Regierungsprogrammen und Ahnungslosen

Nun, die letzten Rettungsversuche um meinen Job sind wohl fehlgeschlagen. Trotzdem war es ein doch recht guter Tag. Grund dafür sind unter anderem zwei PDF-Dokumente, die wesentlich zu meiner Abendunterhaltung beigetragen haben.

____________

Das erste ist das Regierungsprogramm der CDU/CSU. Natürlich muss ich dazu sagen, dass selbst bei der Union nicht alles schlecht ist. Trotzdem werde ich nicht auf die positiven Punkte eingehen, da die CSU für mich ohnehin nicht die geringste Wahlalternative darstellt. Aber allein für die teilweise humoristischen, teilweise erschreckenden Punkte hat sich das Lesen dieses 63-seitigen Schinkens gelohnt, da wollte ich euch die Früchte meiner Arbeit doch nicht vorenthalten – deshalb hier mein Best-Of-Union:

Besonders lustig ist der erste Teil des Programms, das fast ausschließlich Selbstbeweihräucherung enthält. Ein ziemlich gutes Beispiel ist folgende Passage:

Die Soziale Marktwirtschaft hat unserem Land Glück gebracht, weil sie auf Verantwortungsbewusstsein beruht. Sie ist gut für die Menschen. CDU und CSU arbeiten daran, die Soziale Marktwirtschaft auch international zu verankern, damit diese internationale Wirtschaftskrise überwunden wird und sich nicht wiederholt. Das ist das Beste für unsere Zukunft.
CDU und CSU stehen für die Zukunft Deutschlands. Wir bewahren das, was sich bewährt hat
und verändern dort, wo es notwendig ist. Als Volksparteien richten CDU und CSU sich an alle
Bürgerinnen und Bürger unseres Landes. Unsere Motivation ist die Liebe zu unserer Heimat.
Wir wollen dem Vaterland dienen. Unser Anspruch ist es, Deutschland in eine sichere und gute
Zukunft zu führen.

Huuuh, die CDU ist guuut für den Menschen! Sie will ihrem Vaterland dienen und uns alle in die Zukunft führen!

Danach werden die CDU-Funktionäre regelrecht zu Komikern:

Unsere Steuerpolitik ist leistungsgerecht, familiengerecht, generationengerecht und krisenfest.

Interessantes Statement – die CDU will notfalls neue Schulden aufnehmen und dadurch Steuersenkungen finanzieren. Und das nennt man dann krisensicher. Außerdem, hatte ich nicht irgendwas von einer Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes auf Lebensmittel gehört? Aber gut, die Arbeitslosen, die sich dann nicht mal mehr was zu Essen leisten können, hängen uns in dieser Krise sowieso nur wie ein Klotz am Bein. Dadurch würde sich also auch die Utopie von der Vollbeschäftigung realisieren lassen.

Irgendwo philosophiert die Union dann auch ein bisschen über die Ängste und Hoffnungen der Arbeiter:

Arbeit ist die zentrale Quelle von Einkommen sowie materiellem und immateriellem Wohlstand.
Arbeitsteilige Gesellschaften bieten die Chance für Wohlstand und ein gutes Leben. Das Thema
Arbeit ist mit Hoffnungen und Befürchtungen gleichermaßen verbunden. Es ist die Hoffnung des Einzelnen, seinen Arbeitsplatz zu behalten, einen neuen zu finden oder Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten für sich und seine Kollegen zu erkennen. Befürchtungen in einer Krisenzeit bestehen hingegen vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, schwindenden Kontakten, Aufstiegs- und Beschäftigungsperspektiven sowie sinkenden Einkommen.

Wow, Captain Obvious lässt grüßen! Und das hat sich die Union tatsächlich alleine ausgedacht? Respekt!

Irgendwann kommt dann auch das Thema Kinderpornografie wieder auf den Tisch:

Wir werden die Dreifachstrategie gegen Kinderpornografie im Internet weiter vorantreiben:
Täter verfolgen, auch solche, die sich außerhalb des Internets, in geschlossenen Foren oder
auf anderen Wegen bewegen, Quellen im In- und im Ausland schließen und den Zugang zu
den Seiten sperren, so wie dies seit vielen Jahren erfolgreich in vielen Ländern erfolgt.

Also entschuldigt mal, ist es nicht eine absolute Selbstverständlichkeit, dass man die Täter verfolgt, egal, welche Kommunikationswege sie benutzen? Das wirkt für mich so, als würde die Union sagen, das sei bisher unzureichend geschehen und dass sie jetzt dieses Thema anpackt. Naja, ist ja nicht so, als hätte sie die Möglichkeit gehabt, das schon in den letzten Jahren zu tun, was?
Aber ich sehe schon, dass auch hier wieder die leidigen Internetsperren (verbunden mit einer dicken Lüge) auf den Tisch gepackt werden – ich verstehe schon, dass ihr in diesem Kontext extra noch mal auf die Verfolgung hinweisen müsst.

Und auch das C in CDU tritt mal wieder zum Vorschein:

Junge Menschen brauchen Werte und soziale Tugenden, um ihr Leben erfolgreich zu meistern.
Hier ist vorrangig das Elternhaus in der Pflicht, doch auch den Schulen kommt hohe
Bedeutung zu. CDU und CSU treten dafür ein, dass konfessioneller Religionsunterricht in allen
Ländern zum Kanon der Pflichtfächer zählt.

Ich verstehe – Werte und soziale Tugenden findet man ausschließlich in der Religion. Und wenn diese Atheistenschweine von Eltern das nicht checken und ihre Kinder verrohen lassen, dann muss man die Kinder eben in der Schule indoktrinieren, verdammt noch mal! Denn nur durch Gott findet man wahre Werte, bli bla blubb…

Die CDU will auch unsere Daten schützen:

Bei der Einführung von Funkerkennungsetiketten (RFID) gewährleisten wir den Datenschutz.

Ach, das ist aber schön… jetzt bin ich vollkommen beruhigt und muss mir keine Sorgen machen, die Union regelt das alles schon für mich. Wie sie das machen will, sagt sie mir nicht, aber ich vertraue ihr einfach mal!

Nun gut, das war ja eigentlich alles nur Vorgeplänkel – jetzt kommen wir zum Lieblingsthema der Christdemokraten: der inneren Sicherheit (*tatata tamm*)!

Auf den ganzen Terrorismusschmu werde ich hier gar nicht eingehen, ist doch immer die selbe Leier. Auch die Forderung von Bundeswehreinsätzen im Inland, genetischer Fingerabdruck und die Überwachung öffentlicher Räume ist eigentlich keinen Kommentar wert. Ein paar Zitate werde ich hier dennoch in den Raum werfen, ihr könnt euch dann euren Teil dazu denken:

Wir halten an der Beobachtung der extremistischen Strukturen in der Partei
„DIE LINKE“ durch den Verfassungsschutz fest.

Wir wollen einen umfassenden Datenschutz garantieren. Wir wollen keine unnötigen Datenmengen speichern und kämpfen gegen den „Gläsernen Bürger“. Das Gebot der Verhältnismäßigkeit
muss stets gewahrt bleiben.

(muahahar)

Es darf keine rechtsfreien, sondern nur angstfreie Räume geben.

Und natürlich:

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Wo es angesichts der geringen Schwere von Straftaten
vertretbar ist, soll eine Selbstregulierung greifen. Wir wollen Rechtsverletzungen effektiv
unterbinden.

Und dazu sage ich jetzt nichts.

________________

Das zweite Dokument, freundlicherweise über Twitter von „Killerspiele“ vermittelt, ist die wörtliche Abschrift einer Rede des nordrhein-westfälischen Forschungsministers Pinkwart.

Der Gute redet da über moderne Kommunikation im Internet. Er selbst versteht das Internet nicht so ganz, verspricht aber, sich alle Mühe zu geben, den Überblick zu behalten. Er geht dabei auch auf Twitter ein, das wir alle ganz doll verantwortungsbewusst und – wenn wir schon über Politik schreiben schreiben – nur zur sachgerechten, reinen Informierung über politische Inhalte nutzen sollen. Ansonsten sind wir nämlich doof:

Wenn Oppositionelle im Iran per Twitter auf Ihre Lage aufmerksam machen, dann sieht man, was für ein enormes Demokratisierungspotenzial in diesem neuen Instrument steckt. Es zeigt, dass Nachrichtensperren totalitären Regierungen es nicht mehr schaffen, der Welt Eindrücke und Bilder von dem vorzuenthalten, was sich auf den Straßen der Hauptstadt tut.
Das ist die intelligente Nutzung von Twitter. Die weniger intelligente sind dann Updates über Parteifreunde, die sich neue Schuhe kaufen oder die Deo-Marke wechseln. Das sind eher Beiträge zur Banalisierung und Trivialisierung der politischen Kommunikation.

Habt ihr gehört? Wagt es bloß nicht, die politische Kommunikation zu banalisieren!

Auch die Piratenpartei findet der liebe Pinkwart voll doof:

Ganz anders sieht es mit den Internet-Nutzern aus, die das Netz mit einem Selbstbedienungsladen verwechseln. Da sehe ich noch einige ungeklärte Fragen in Sachen Konvergenz lauern, was das Urheberrecht angeht zum Beispiel.
Dass die Piratenpartei, die ja ein etwas verqueres Verhältnis zu solchen Rechten hat, sich so rasant verbreitet, finde ich zum Beispiel mehr als bedenklich. In Schweden hat sie ja bei der Europawahl über 7 Prozent bekommen, fast 20 sogar bei den Unter-Dreißig-Jährigen. In Deutschland liegen die Zahlen zum Glück noch deutlich darunter.

Jaaa, das wäre schon furchtbar, wenn sich eine Ansicht verbreitet, die mal über eine Änderung des Urheberrechts nachdenkt. Das sind alles gemeine Raubkopierer, die das Internet ausrauben wollen. Da bekommt Pinki ganz schlimme Albträume.
(Nur zur Information: Ich sehe die Ansichten über geistiges Eigentum in der Piratenpartei auch teilweise kritisch, da muss noch sehr viel ausgearbeitet werden. Aber ich habe mich wenigstens damit auseinander gesetzt, anstatt nur blöd rumzulabern und Allgemeinplätze zu verbreiten.)

Google and Me III

Besser spät als nie: Die neueste Ausgabe von Google and Me!

fettfetischist – Hey! Ich bin nicht fett! Ich hab nur schwere Knochen!

sarkastische gedichte über kinderschände -Ich fürchte, dafür würde selbst mein tiefschwarzer Humor nicht ausreichen.

ursula von der leyen satan – Muahahar, jetzt wird mir einiges klar!

bibelzitat: „ich kann wieder sehen“ – Ich kannte bisher nur die „Robin Hood: Helden in Strumpfhosen“-Version von „Ich kann wieder sehen“… (ab 7:44)

schweinegrippe geheimplan – Oh, den kenn ich. Aber ich sag ihn niemandem, sonst wäre er ja nicht mehr geheim!

tobias künzel affäre – Who the fuck is Tobias Künzel?

iron madden nonne – Ich bin mir sehr sicher, dass Iron Maiden in der Kirche sehr beliebt ist. Besonders „The Number of the Beast“, danach haben die Bischöfe immer das Bedürfnis, die Nummer des Papstes zu wählen…

volksverdummung durch microsoft – Dem kann ich nur zustimmen, die verkaufen uns einen Virus als Betriebssystem!

sehe ich sie ja wieder – Na dann ist doch gut :)

feuchter traum religion – in den Hauptrollen: Papa Ratzi und der olle Bischof Mixa. Toll, heute nacht werde ich Albträume bekommen.

schweinegrippe böse? – Öhm… ja?

schicksal von annamarie – Wer es noch nicht weiß: Annamarie ist ein Storch. Momentan brät sie in meinem Backofen ]:)

meinung cdu team shirt – Die verkneif ich mir lieber.

suche bravo hits cd mit nothing else mat – Jemand hat „Nothing else matters“ auf eine Bravo Hits gepackt? Das ist irgendwie gruselig…

pro7 hauskauf mit der ziklo – Die gute Frau heißt eigentlich Zietlow. Aber Ziklo gefällt mir auch. Was hältst du von „Ziegenklo“?

wie kann man sich schweinegrippe holen – Vermeide niesende Schweine, dann bist du fast auf der sicheren Seite.

bondageporns – Meinst du vielleicht sowas?

Veröffentlicht in Netzfundstücke. Schlagwörter: . Leave a Comment »

Ursula, are you serious?

Nur ein kurzer Eintrag, ich muss in die Arbeit:

Ich habe gerade die Diskussion von Franziska Heine und Zensursula auf Zeit Online gelesen. Das liebe Urselchen ist beratungsresistent wie immer und rückt keinen Millimeter von ihrem Rechtfertigungsblödsinn ab. Und dann… durfte ich folgendes lesen:

Wer die Stoppseite zu umgehen versucht, macht sich bewusst strafbar, weil er dann aktiv nach Kinderpornografie sucht.

Wow, ist das tatsächlich so gemeint, wie ich es verstehe? Passiert tatsächlich das, was ich befürchtet habe – dass alle Internetuser, die sich einen alternativen DNS-Server eintragen, pauschal kriminalisiert werden?

%d Bloggern gefällt das: