Kritisier mich nicht, ich habe Rechte!

Eigentlich hätte ich dieses Thema auch in den Kommentaren zu meinem letzten Beitrag vergammeln lassen können. Aber irgendwie war es mir dann doch wichtig, ein paar Worte dazu zu sagen – abgesehen davon muss ich die wirklich lang anhaltende Flaute in diesem Blog doch irgendwie kompensieren.
Vorweg eine kleine Entschuldigung an Marco (und an meine Mutter): Das hier ist nicht gegen dich gerichtet, du hast mich nur dazu inspiriert ;)

Im Speziellen geht es hier – mal wieder, wie auch an so vielen anderen Orten – um Sarrazins Meinungsfreiheit. Der werte Herr wird hier hoffentlich kein Dauergast.
Jetzt hat der Provokateur und Hetzer aus Leidenschaft also sein Buch geschrieben, auf das ich inhaltlich eigentlich nicht noch weiter eingehen will. Schön für ihn, könnte man sagen, und die Sache einfach vergessen.
Blöd nur, dass wir (im besten Falle) in einer Diskussionskultur leben. Ich kann hier also schreiben, dass ich Sarrazins Buch für den größten Quell der Weisheit seit dem Evangelium des fliegenden Spagettimonsters halte. Oder ich tue das genaue Gegenteil und erzähle euch allen, dass mir bei einer eventuellen Lektüre ein Eimer mit ausreichendem Fassungsvermögen Gesellschaft leisten müsste. Boah, schon die erste Lektion in Sachen Meinungsfreiheit – ich darf über Sarrazins bedruckte Seiten, die manche Buch nennen, schreiben, was ich will, so lange ich keine erwiesenen Lügen erzähle. Toll, nicht wahr?

Diese Äußerungen rufen jedoch plötzlich einige Leute auf den Plan, die mir etwas gar Erstaunliches erzählen: Auch der Sarrazin hat ein Recht auf freie Meinungsäußerung. Das Erstaunliche ist dabei jedoch nicht, dass auch Leute wie der gute Thilo dieses Recht haben – so gerne ich ihn manchmal auch knebeln würde -, sondern dass aus einer Debatte über ein Buch, die eigentlich dessen Inhalt behandeln sollte, plötzlich einen Streit über die Meinungsfreiheit gemacht wird.

Und das ist doch der eigentliche Knackpunkt dieses Themas. Darf ich meinen Abscheu über die Thesen eines mir persönlich sehr unsympatischen Menschen nicht kundtun, ohne dass mir vorgeworfen wird, ich behindere seine Meinungsfreiheit? Mit dem Argument könnte ich ja jeden meiner Kritiker mundtot machen: Kritisier mich bloß nicht, ich darf sagen, was ich will. Deswegen wird ein Thema ja auch so gerne Tabu-Thema genannt – damit die Leute, die genau so denken, rufen können: „Das wird der doch mal sagen dürfen!“ und allen Kritikern an den Kopf geworfen werden kann, sie wollen den vermeitlichen Helden nur mundtot machen.
Natürlich darf Sarrazin im Rahmen des geltenden Rechts alles sagen, was er will, wie er will und wann er will. Dieses Prinzip bleibt auch dann unangetastet, wenn er mit einem Partyhut auf dem Kopf in der Fußgängerzone Münchens tanzt und dabei ruft, Aliens würden ihn bald abholen kommen. Darf ich ihn etwa nicht kritisieren, weil ich in dadurch in seinen Rechten beschränke? Natürlich darf ich das. Ich kneble ihn – trotz gewisser Sympathien für diesen Gedanken – nicht und ich gehe nicht in den nächsten Buchladen, um dort einen Stapel seiner Bücher anzuzünden. Und das gilt für 95 % derer, die über seine Äußerungen diskutieren, ebenso, sowohl für die Befürworter als auch die Gegner. Jeder darf einmal ins Glas spucken. Wo ist hier das Meinungsfreiheitsproblem? Keine Ahnung, wer es findet, bekommt 200 Sympathiepunkte auf sein Karmakonto gutgeschrieben.

Jetzt hat die „Causa Sarrazin“ jedoch noch einen anderen Aspekt: Wegen seines Buches (und einer ellenlangen Vorgeschichte, die manche wohl gerne unter den Tisch fallen lassen würden) wurde der werte Herr mehr oder weniger seines Amtes enthoben (auch wenn inzwischen eine für beide Seiten elegantere Lösung gefunden wurde) und ein Parteiausschlussverfahren wurde seitens SPD angestrengt. Und schon wieder kommen sie von allen Seiten mit der Meinungsfreiheitskeule und dreschen auf alles ein, was nicht rechtzeitig weglaufen kann. Der arme Sarrazin hat doch seine Meinungsfreiheit, da dürfen sie ihn doch nicht deswegen rausschmeissen! Und jetzt kommt die zweite Lektion in Sachen Meinungsfreiheit: Ätschbätsch, dürfen sie unter Umständen schon. Der Amtsträger Sarrazin ist nämlich rechtlich anders gestellt als der Privatmann Sarrazin. Und wenn er seinem Amt durch eigenes Fehlverhalten erheblichen Schaden zufügt, darf er dessen enthoben werden. Und auch die SPD kann ihn rausschmeissen, wenn seine Ansichten dem Grundverständnis und dem Ziel seiner Partei zuwiderlaufen. Klar kann man darüber diskutieren, ob das im Falle Sarrazin tatsächlich der Fall war – oh, da ist es wieder, das böse D-Wort: diskutieren. Und ich gehe jetzt einfach mal ganz dreist davon aus, dass das auch innerhalb des Bundesbank-Vorstandes geschah und während des Parteiausschlussverfahrens noch geschehen wird. Wahnsinn, schon wieder wird niemand geknebelt und kein Buch verbrannt. Überrascht euch das angesichts der Hitzigkeit der Diskussion genau so wie mich?

Und hier sind wir schon am Ende dieses kleinen Exkurses über die Meinungsfreiheit angelangt. Und was ist die Moral der ganzen Geschicht? Niemand verbietet Thilo aufs Klo zu gehen, aber es eben doch Mist, die hinten rauskommt. Und als Amtsträger zeigt man der Öffentlichkeit nur hübsche Haufen.

Bäh für die Welt

Mit den heutigen Politikern ist es schon seltsam – da kann man sie eigentlich nicht mehr sehen, geschweige denn ihr Gelaber hören, und dann setzen sie noch eins drauf.

Natürlich ist klar, dass ich hier vor allem von unser aller Freund Sarrazin rede. Gut, er ist nicht aller Freund – die Hartz-IV-Empfänger hatten schon ihren Spaß mit ihm und auch die Juden sind nicht sonderlich begeistert von seiner Juden-haben-andere-Gene-These.

Seine neuen besten Freunde sind die Moslems. Die unterwandern Deutschland nämlich durch ihre Geburtenrate und macht Deutschland weniger deutsch. Ist das nicht furchtbar? Buh, der böse Muselmann steht vor der Tür und bringt Erbkrankheiten mit, weil er ständig seine Schwester heiratet! Und er klaut euch eure deutschen Werte! Und dümmer werdet ihr auch noch, weil der böse Muselmann nämlich ganz viele dumme Kinder in die Welt setzt und dadurch der Durchschnitts-IQ sinkt! Blabla, Panik, bla! Deutschland stirbt aus!!

Und deshalb dürfen wir nicht mehr so viele dumme Ausländer reinlassen, sondern nur noch die Klugen, weil nur die gut für Deutschland sind. Sozialdarwinismus läuft zur Zeit eben richtig gut.

Bei mir ist die Ekelgrenze eigentlich schon hier erreicht – aber leider sieht sich heutzutage scheinbar jeder Politiker als Fachmann, was sein selbst erwähltes Lieblingsthema angeht. Als nächstes steht uns das Brechwerk von Roland Koch ins Haus, eines jener Bücher, von denen ich schon wusste, dass sie mir Übelkeit verursachen würden, bevor ich überhaupt wusste, dass es existiert. Aber das gilt schließlich auch für Roland Koch.

Und noch ein kleines Schmankerl, das ich selbst bis vor etwa 20 Minuten nicht wusste: Anscheinend hat Sarrazins Verlag einige seiner „spezielleren“ Aussagen in den späteren Auflagen ein bisschen glattgebügelt. „Angeborenen Schwachsinn“ will die Deutsche Verlags-Anstalt den Immigranten dann wohl doch nicht unterstellen.

Zuletzt noch eines: Nein, ich habe das Buch nicht gelesen und werde es auch nicht. Mir reichen die Textauszüge und Buchbesprechungen, die mir in den letzten Tagen unter die Augen gekommen sind. Zudem genügen die Äußerungen Sarrazins in der Vergangenheit, um zu wissen, wessen Geistes Kind er ist.

Rücktritt-Rücktritt

Nachdem in den letzten Wochen eine Rücktrittswelle Deutschland erfasst hatte, rollt nun der nächste Trend auf uns zu: Das Den-Rücktritt-wieder-zurücknehmen-wollen!

Nachdem er möglicherweise Gelder veruntreut, Kinder verprügelt ein paar kleine Ohrfeigen gegeben hat und sogar Missbrauchsvorwürfe gegen ihn laut wurden, hat er schließlich den Papst gebeten, ihn aus dem Bischofsamt zu entlassen. Wir alle haben uns gefreut, dass wir unseren besten Freund endlich in den Ruhestand entlassen konnten – doch zu früh gefreut. Erst schleicht sich Mixa wieder in den Bischofspalais, jetzt will er sogar wieder mindestens Pfarrer sein. Der Arme wurde ja so unter Druck gesetzt! Angeblich hat er ja nicht mal das Rücktrittsgesuch selbst geschrieben, seine Kollegen haben ihn reingelegt und die Welt ist unfair, obwohl er natürlich alles richtig gemacht hat. Jetzt will Mixa sogar beim Papst vorsprechen. Mal sehen, wie das Drama weitergeht…

Ich persönlich hoffe wirklich, dass andere Mixas Beispiel folgen. Man stelle sich nur vor, wie Köhler kurz vor der Bundespräsidentenwahl sagt, er wolle doch wieder Präsident sein. Wäre das ein schönes Theater…

Der Schwachsinn des Tages

Gut, eigentlich hat der Klarseher inzwischen seinen festen Platz in den Links des Tages. Die heutige Verschwörungstheorie ist jedoch so absurd, dass ich kurz etwas darüber schreiben muss.
Die Computerspielschmiede 3DRealms wurde auf Druck des Underground Reichs geschlossen. Und warum? Weil 3DRealms in Wirklichkeit gar keine Computerspiele herstellt, sondern Simulationsprogramme zur Ausbildung der Soldaten des Protektorats. Und jetzt kann die Weltregierung ganz einfach die miltärische Vorherschaft in der Welt übernehmen.

Ja, natürlich, ist klar. Diese Theorie ist so bizarr, dass man darüber wirklich nur noch lachen kann. Duke Nukem ist in Wirklichkeit eine Anspielung auf Herzog Jean II. (wer??), wie konnte mir das noch nicht auffallen. Und die Weltregierung könnte wieder zur dominanten Macht an der Oberfläche werden. An der Oberfläche? Ach ja, stimmt, ich vergaß das Volk der Zwerge, die ihre Tunnel unter unseren Füßen graben… ;)
Herzlichen Glückwunsch, lieber Klarseher, damit hast du dir den Preis für den Schwachsinn des Tages ehrlich verdient!

Und wer sich jetzt fragt, warum ich so auf den absurden Theorien dieses Spinners herumreite, sollte mal die „Top-Beiträge auf WordPress.com“ und die Kommentare unter seinen geistigen Ergüssen aufmerksam verfolgen. Unser selbsternannter Aufklärer scheint teilweise nämlich wirklich Eindruck zu hinterlassen. Und wer auch immer geneigt ist, seinen Blödsinn zu glauben: Hirn anschalten – ein paar Minuten nachdenken genügt schon.

Aufstand der Schweinezüchter

Uuh, jetzt sind die ägyptischen Schweinezüchter stinkig – der Plan, ihre Schweine zu schlachten, stößt ganz offensichtlich auf so wenig Begeisterung, dass es zu Unruhen in Kairo gekommen ist. Die Regierung will zwar inzwischen bis zu 35 Euro Entschädigung pro Schwein zahlen, aber verständlicherweise wollen die Züchter lieber ihre Schweine behalten.
Von der Schweinegrippe ist in diesem Zusammenhang übrigens keine Rede mehr, es handele sich vielmehr um eine „allgemeine Gesundheitsmaßnahme“. Somit ist wohl an der Verschwörungstheorie, dass es hier nicht um die böse Grippe, sondern nur um die bösen Schweine ginge, doch so einiges dran.

Und noch ein kleiner Nachtrag…

… zum Thema Bibelcode: Angeblich hat die Bibel gewisse Ereignisse vorhergesagt – sie können durch den sogenannten Bibelcode entschlüsselt werden.
Dass Moby Dick sich auch dafür eignet, haben wir ja schon festgestellt (danke an SoWhy). Doch jetzt hat Herr Sathom die ultimative Wahrsagemethode enthüllt: den Oscar-Wilde-Code!

Veröffentlicht in Netzfundstücke. Schlagwörter: , . 2 Comments »

Klarsehers kleine Aufklärungsstunde

Eigentlich müsste ich hier schon fast eine neue Rubrik einrichten: Die tägliche Verschwörungstheorie. Denn auch heute hat der Klarseher – der laut eigener Aussage aufgrund seiner unglaublich brisanten und geheimen Informationen alle 24 Stunden den Aufenthaltsort wechseln muss – ein kleines Schmankerl für uns:

Am 1. Mai gibt es keine Straßenschlachten zwischen linksradikalen und rechtsradikalen Gruppen, nein, das sind Kämpfe zwischen den Schergen der Weltregierung und Agenten des Protektorats. Diese inszenierten Straßenschlachten sollen uns von den Aktivitäten der Weltregierung ablenken.
Leider hab ich immer noch nicht ganz verstanden, was diese Weltregierung – auch Underground Reich genannt – überhaupt sein und wer dahinter stecken soll. Dementsprechend kann ich auch nicht ganz nachvollziehen, was das Protektorat sein soll. Und ist es nun ein Kampf, wie Klarseher zuerst schreibt? Oder doch eine Inszenierung?
Nun, im Interesse der gesamten Weltbevölkerung, für die er sich aufopfert, hoffe ich, dass Klarseher uns da bald aufklärt. Wer zuletzt lacht, lacht am lautesten – nun, alle anderen lachen jetzt schon.

In dem Sinne, viel Spaß mit dem Schwachsinn des Tages :)

Noch eine kleine Anmerkung: Bisher konnte ich mich leider noch nicht entscheiden, ob der Blog des Klarsehers nun eine Satire ist oder nicht. Die Entscheidung überlasse ich am Besten euch, einen Lacher ist er jedenfalls immer wert.

%d Bloggern gefällt das: